Projekte

Soziale Netzwerke

Lokale soziale Strukturen verknüpfen wir mit regionalen Betreuungs-, Bildungs- und Dienstleistungsangeboten. Das entstandene Netzwerk stimmen wir auf die Bedürfnisse der Menschen vor Ort ab.

 

Monitoring und Studien

Wir untersuchen gefährdete Wohnquartiere nach sozialen, bildungsspezifischen und wohnungswirtschaftlichen Aspekten, dokumentieren bestehende Defizite und erarbeiten Handlungsempfehlungen zu ihrer strategischen Neuausrichtung.

 

Wohn- und Bebauungskonzepte

Bei der Entwicklung von ganzheitlichen Konzepten für zukunftsweisende Wohnformen berücksichtigen wir neben betriebswirtschaftlichen auch soziale, kulturelle und infrastrukturelle Aspekte.

Kastanienhöfe Schwedt

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

Vogel 1_2021-02-22.jpg
Vogel 2_2021-02-22.jpg
     

Die WOBAG hat uns mit der Neugestaltung des Wohnensembles an der Kastanienallee beauftragt. Gewünscht ist die Schaffung eines durchmischten, attraktiven und grünen Quartiers durch Um-, Rück- und Neubau. Dies geschieht in mehreren Bauabschnitten bis 2025.

Geplant ist der Neubau von zehn Reihenhäusern, zwei mehrgeschossigen Wohnneubauten, einer Palliativpflege mit 8 Betten und einem Kindergarten für 60 Kinder.

Der Bestand wird teilweise zurückgebaut, um das Ensemble mit kleineren Neubauten aufzulockern. Die Gebäudehülle der verbleibende Bestandsbauten wird energetisch saniert und alle Wohnungen erhalten einen neuen größeren Balkon. Weiterhin werden die Gebäude strangsaniert und alle Aufgänge einen Innenaufzug nachgerüstet. Sämtliche Eingangsbereiche erhalten einen hellen und barrierefreien Windfang.

 

Umsetzung: 2020-25
Status: Generalplanung

Rudolf-Virchow-Straße 17-25

Wir wurden von der WHG Eberswalde mit der Planung für die Sanierung und den Umbau des Wohngebäudes in der Virchow Straße beauftragt.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

1.JPG
2 Balkonseite aktuell.jpg
3.JPG
4.jpg
 

Ziel der Baumaßnahme ist barrierefreie Zugang zu allen Wohnungen, dies gelingt mit dem An-/ Einbau von Hauptpodesttreppen mit vorgestelltem Aufzug. Das Gebäude wird komplett modernisiert, auf neuste energetische Standards gebracht und erhält im obersten Geschoss 2 seniorengerechte Wohngemeinschaften entstehen. Straßenseitig erhält das Gebäude neue, komfortable Balkone über alle Geschosse.

Umsetzung: 2018-2021
Status: Generalplanung

Augustiner Tor

Wir wurden von der WOBAG mit dem Entwurf und der Planung eines Wohn- und Geschäftshauses beauftragt.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

1_0035_Post.jpg
4_0035_Post.jpg
7_0035_Post.jpg
11_0035_Post.jpg
14_0035_Post.jpg
12_15Uhr.jpg
15-5.jpg
Carport_1.jpg
2019-11-29_1.jpg
2019-11-29_7.jpg

Der Neubau besteht aus zwei im Erdgeschoss miteinander verbundenen Wohnhäusern an der Ecke Lindenallee und Bahnhofstraße.

Geplant sind 57 Zwei- bis Vierzimmerwohnungen zwischen 50 und 100m² mit Balkon, Aufzug und Fußbodenheizung. In Teilen des Erdgeschosses wird neben einer Bankfiliale das Standesamt seinen neuen Platz finden. Das Standesamt erhält die Bronze-Eingangstür von Bildhauer Axel Schulz aus dem Alten Rathaus, das bis auf das denkmalgeschützte Kellergewölbe abgerissen wird.

Das Gebäude erhält eine Tiefgarage, im Hof werden neue PKW Stellflächen mit dazwischen angeordneten Mieterboxen geschaffen.

Umsetzung: 2018-2021
Status: Generalplanung

WoMeNa

Die WBG Neuruppin eG Karl Friedrich Schinkel hat uns mit dem Entwurf und der Planung einer in Brandenburg wohl einzigartigen Wohnsiedlung beauftragt.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Neuruppin eG Karl Friedrich Schinkel

2020-07-02_1.jpg
2020-07-02_2.jpg
2020-07-02_3.jpg
2020-07-02_4.jpg
2020-07-02_5.jpg
2020-07-02_6.jpg
_9.JPG
_10.JPG
   

WoMeNa - Wohnen, Mensch, Natur - so der Name der zukünftigen neuen Wohnsiedlung mit ambitionierten Ansprüchen an das Wohnen, die Baustoffe und nicht zuletzt an die Mieter. Nachhaltigkeit steht hinter allen Aspekten. Gebaut werden sollen Wohnungen, die auch noch in 50 Jahren am Wohnungsmarkt bestehen können und das mit Baustoffen die ökologisch vertretbar sind. Eine hohe Flexibilität der Grundrisse ist dem Bauherrn wichtig, um diese, wenn es der Wohnungsmarkt so verlangt, einfach und kostengünstig anzupassen zu können.
Genauso wichtig ist dem Bauherrn das Energiekonzept für die Siedlung über die wir im Laufe der Planung berichten werden.
Geplant ist neben einem Bioladen auch ein Restaurant.

Umsetzung: 2016-2022
Status: Generalplanung

Geschwister-Scholl-Straße

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Prenzlau eG

20200918_1.jpg
20200918_2.jpg
20200918_3.jpg
20200918_4.jpg
20200918_5.jpg
20200918_6.jpg
       

Die WG Prenzlau eG hatte uns mit der Generalplanung für einen Neubau in der Geschwister-Scholl-Straße beauftragt. Geplant und schließlich gebaut wurden in einem Teilbereich seniorengerechten Wohnungen und im restlichen Bereich entstanden Familienwohnungen. Insgesamt entstanden 55 Wohneinheiten und fast alle mit Blick auf den Uckersee.

Umsetzung: 2018-2020
Status: Generalplanung

Bertha-von-Suttner-Straße

Wir wurden von der WOBAG mit der Sanierung des Gebäudes in der Bertha-von-Suttner-Straße 31-49 beauftragt.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

1.jpg
2018-06-05.jpg
     

Jeder Aufgang erhielt einen Innenaufzug, ebenso werden die Versorgungsstränge saniert. Die Balkone wurden technisch instand gesetzt und erhalten. Die hof- und straßenseitige Fassade ein frisches lebendiges Aussehen.

Umsetzung: 2017
Status: Generalplanung

Julian-Marchlewski-Ring

Die WOBAG hat uns beauftragt dem Julian-Marchlewski-Ring 13-23 ein neues Gesicht zu geben.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

2018-06-05_1-1.jpg
2018-06-05_2-1.jpg
2018-06-05_3-1.jpg
2018-06-05_4-1.jpg
20180605_2.jpg
20180605_3.jpg
20180605_4.jpg
     

Alle Eingänge erhalten einen Aufzug, infolge dessen die Zugangssituation neu gestaltet wird. Die Bestandsbalkone werden demoniert und durch neue großzüge Balkone ersetzt. Im Erdgeschoss können können sich die Bewohner auf Mietergärten freuen in die sie mittels einer Treppe direkt von ihrem Balkon aus gelangen können. Diese Balkone erhalten zusätzlich eine Kaltverglasung mit abschließbarer Tür. Zu guter Letzt erhält die Fassade des Gebäudes ein neues Gesicht.

Umsetzung: 2017-2018
Status: Generalplanung

Auguststraße Schwedt

Die WOBAG Schwedt eG hatte uns mit einem zeitlich ambitionierten Projekt betraut.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

1_2015-12-17.jpg
2_2015-12-17.jpg
3_2015-12-17.jpg
4_2015-12-17.jpg
 

Für die Wohnungsbaugenossenschaft haben wir den Neubau von 10 Aufzugsanlagen und 100 Balkonen, sowie die Fassadensanierung geplant und umgesetzt.

Eine Pressestimme dazu aus der MOZ vom 03.03.2015 unter dem Titel "Aufzug, halbe Treppe"

Umsetzung: 2015

Besucherzentrum und Gemeindehaus Biesenbrow

Ein Projekt zur Stärkung der Uckermark

Auftraggeber: Agora+ Eigenstudie

Kamera_1.jpg
Kamera_2.jpg
Böschung 1.jpg
Böschung 3.jpg
1.jpg
Detail 2.jpg
Kam 3.jpg
Kam 4.jpg
2019-04-09_1.jpg
2019-04-09_2.jpg
2019-04-09_3.jpg
2019-04-09_4.jpg
     

Biesenbrow hat, in Zusammenarbeit mit uns, als Antwort auf die demografische Entwicklung und zur Dorfentwicklung im Allgemeinen einen zentralen und barrierefreien Ort für alle Bewohner und Besucher geschaffen. Dazu wurde an das zentral in Biesenbrow gelegene Feuerwehrgebäude ein Multifunktionsraum mit dem Ziel der Vielfachnutzung angebaut. Nicht nur als Begnungsstätte, Raum für Familien- oder Dorffeste, Kinoabende kann der Raum genutzt werden, sondern auch als Veranstaltungsraum für ortsansässige Unternehmen, wie die "Kleine Schäferei" und die Landmanufaktur GmbH „Königin von Biesenbrow“. Ebenso ist es ein Ort für Lesungen und Vorführungen des Landkulturvereins Biesenbrow „Die Erben von Kummerow“ e.V. und größerer Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr.

Erreicht werden soll die Vernetzung alle Akteure im Ort, um daraus eine überregionale Wirkung zu erzeugen.

Mit dem Anbau wird für Biesenbrow als ein Knotenpunkt im Naturtourismus ein Anlaufpunkt zur Information und Kommunikation geschaffen.

Umsetzung: 2018-2019

Kranichsiedlung Schwedt

Innerstädtisches Wohnen ist durch seine zentrale Anbindung an Nahverkehr und Versorgungsmöglichkeiten für jedes Alter eine attraktive Wohnform.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
6.jpg
2017-01-24-klein.jpg
     

Die zentral gelegene Bestandssiedlung erhielt ein vollkommen neues Erscheinungsbild. Mittels Grundrissänderungen, Staffelgeschossneubau und Ergänzungsbauten wurde ein Quartier für jedes Alter geschaffen. Durch barrierefreie bzw. barrierearme Aufzugsnachrüstungen, sowie Balkonneubauten mit integrierter Abstelloption, wurde der Wohnwert aktiv erhöht. Hinzu kam der teilweise Rückbau von Wohnungen in 2 Aufgängen infolge dessen komplett neue Grundrisse entstanden. Im Hof errichteten wir 2 Flachbauten, die eine Senioren und eine Pflege Wohngemeinschaft beherbergen.

Umsetzung: 2013-2016
Status: Generalplanung

Flinkenberg Schwedt

Die WOBAG Schwedt eG hatte uns mit dem Entwurf und der Umsetzung zur Schaffung neuen Wohnraums für den Flinkenberg 27 betraut.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

0 Bestand.JPG
2016-08-16_1.JPG
2016-08-16_2.jpg
   

Das Gebäude erhielt hofseitig einen Anbau, so wurde aus der kleinen Gewerbefläche im Erdgeschoss eine 2.5 Raum Wohnung mit Terrasse. Des Weiteren wurde der Hof neu gestaltet, d.h. Abriss der vorhandenen Garagen für die ein adäquater Ersatz geschaffen wurde und die Neugestaltung der Zufahrt.

Umsetzung: 2015
Status: Generalplanung

Gatower Straße Schwedt

Nachdem wir bereits 2013 einen Giebel in der Gatower Straße gestalteten, wurden wir 2015 von der WOBAG Schwedt eG mit dem Entwurf und der Umsetzung eines Fassadenkonzepts für das kompletten Ensemble beauftragt.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

1.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
2015-08-04_3.jpg

Der Entwurf nahm das Farbkonzepts des bereits realisierten Giebels auf und führte dieses um die gesamte L-Bebauung fort.

Umsetzung: 2015

Neubau - Betreutes Wohnen

Wir sind von der WBG Eberswalde-Finow eG mit dem Entwurf und der Planung eines Neubaus beauftragt worden.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Eberswalde-Finow eG

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg

Geplant sind Wohneinheiten im Konzept des betreuten Wohnens, d.h. Wohnen in den eigenen vier Wänden mit einer fachgerechten Betreuung falls dies nötig wird.

Umsetzung: 2014-2016
Status: Generalplanung

Georg-Dreke-Ring 83-89

Der Georg-Dreke-Ring 83-89 erhält ein neues Gesicht.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Prenzlau eG

1.jpg
2.jpg
3.jpg
2014-11-17_1.jpg
 

Die WBG Prenzlau eG hatte uns damit beauftragt der alten Plattenbaufassade ein neues Gesicht zu geben. Die Fugen der Fassade wurden saniert, danach das neue Farbkonzept aufgebracht. Neben der Fassade wurden auch die Hauseingänge neu gestaltet.

Umsetzung: 2014-2015

Wohnen am Kiefernhain

Die WBG Eberswalde-Finow eG hat uns mit der Sanierung eines Blocks in der Spreewaldstraße betraut.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Eberswalde-Finow eG

2015-06-10_1.JPG
2015-06-10_2.JPG
2015-06-10_3.JPG
2015-06-10_4.JPG
2015-06-10_5.JPG

Die Mieter erhielten neue großzügigere Balkone und jeder Aufgang einen Innenaufzug. Nach der Fassadensanierung erhielt die Gebäudehülle ein neues farbliches Gesicht. Die Hauseingangsbereich wurde komplett neugestaltet und im Zuge der baulichen Maßnahmen wurden die Außenanlagen erneuert.

Umsetzung: Fertigstellung 2015

Grumsiner Brennerei

Traditionelle Edelbrände in modernem Flair.

Auftraggeber: Privat

2015-02-25_1.jpg
2015-02-25_2.jpg
     

Den Blick in die Ferne schweifen lassen und dabei einen edlen Tropfen am Gaumen genießen – dies ist in der Grumsiner Brennerei möglich. Das neugeschaffene, moderne Haus bietet Platz für die Destille und einen Gastraum für Degustationsveranstaltungen.

Umsetzung: Fertigstellung Dezember 2014

Eine Oase für Mensch und Tier

In der „Toskana des Nordens“, der Uckermark, entstand eine Pension für Mensch und Tier.

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
6.jpg
7.jpg
8.jpg
   

Ob mit Pferd, Esel, Drahtesel oder ganz ohne Pferd – 2 individuelle Gästewohnungen bieten Raum und Anker für Erholung und Besinnung. Denn eine wunderbare Umgebung in der “Toskana des Nordens” erwartet die Besucher.

Weitere Informationen auf www.pferdehotel-biesenbrow.de

Umsetzung: Fertigstellung 2014

Altstadtsiedlung Oranienburg

Generalplanung für Neu- und Umbaumaßnahmen von 200 Wohnungen, welche durch zwei Tiefgaragen ergänzt werden, im Zentrum Oranienburgs.

Auftraggeber: Wohnungsbaugesellschaft Oranienburg (WOBA)

1.gif
2.gif
3.jpg
4.jpg
5.jpg
6.gif
7.gif
8.gif
9.jpg
10.jpg
15.jpg
16.jpg
17.jpg
18.jpg
19.jpg

Wie wohnen Familien zukünftig individuell und doch gemeinschaftlich? Können wirtschaftliche Bauweisen auch großzügige Baukörper realisieren? Welches Stadtraummodell bietet eine solide Basis für derartige Ansätze? Fragen – auf die wir Antworten suchten, Grundlagen herbeiführten und eine Bebauungskonzeption entwickelten.

Es entstehen drei neue Stadtvillen, zwei Tiefgaragen und eine neue Wohnumfeldgestaltung.

Pressemeldungen

Wir sind nicht größenwahnsinnig - Märkische Allgemeine Zeitung vom 08.01.2015

Für Patchwork und Co. - Märkische Allgemeine Zeitung vom 25.07.2013

Ambitionierte Pläne fürs Wohnquartier am Bötzower Platz - Märkische Allgemeine Zeitung vom 10.05.2013

Umsetzung: 2014-2018

Schnitterkaserne Biesenbrow

Wohnen auf dem Land

Auftraggeber: Privat

1-1.gif
1-2.gif
1-3.gif
1.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
6.jpg
7.jpg
8.jpg
9.jpg
10.jpg
11.jpg
12.jpg
13.jpg
14.jpg
15.jpg
16.jpg
17.jpg
18.jpg
19.jpg
20.jpg
21.jpg
22.jpg
23.jpg

In der denkmalgeschützten Schnitterkaserne entstanden drei moderne Wohnungen, die das wohnen und leben in einer malerischen Umgebung ermöglichen. Schon Ehm Welk nutzte den Charme dieser Landschaft und schuf hier sein Werk "Die Heiden von Kummerow".

Umsetzung: Fertigstellung Dezember 2014

Evangelisches Gymnasium

Ein Ort der Bildung

Auftraggeber: Schulstiftung Evangelische Kirchen Berlin-Brandenburg

Cottbus1.jpg
2014-04-02.jpg
1.JPG
2.JPG
3.jpg
1.jpg
2.jpg
1.JPG
2.JPG
3.JPG

Wir drückten noch einmal die Schulbank und leiteten als Projektsteuerer den Umbau der ehemaligen Carl-Blechen-Grundschule zu einem Evangelischen Gymnasium.

Umsetzung: 06/2012 - 07/2014

Kantstraße Eberswalde

Altes bewahren - durch denkmalgerechte Modernisierung und Sanierung

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Eberswalde-Finow eG

2014-04-10_1.jpg
2014-04-10_2.jpg
2014-04-10_3.JPG
2014-04-10_4.jpg
2014-04-10_5.jpg
2014-04-10_6.jpg
2014-04-10_7.jpg
2014-04-10_8.jpg
2014-04-10_9.jpg
2014-04-10_10.jpg

In der Kantstraße wurden drei Stadthäuser unter Denkmalschutzaspekten modernisiert. Durch Fassadengestaltung, Balkonergänzung, Innenausbau und Wohnumfeldgestaltung erfolgte die Wahrung etwas Altem unter der Ergänzung von Neuem.

Status: Fertigstellung 06/2014

Gustav-Kurtze Wohnpark

Nicht nur bauen, sondern auch an das Morgen denken. Modernes Wohnen unter Beachtung neuester ökologischer Standards - Zu teuer, nicht möglich? Weit gefehlt!

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft "Aufbau Strausberg" eG

1 Fassade dunkler STG hell Schritt 2.jpg
1.JPG
2.JPG
6.JPG
2014-02-04_6.JPG

Angepasst an die gesellschaftlichen Herausforderungen und unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte, entstand ein modernes Wohnhaus mit zentraler öffentlicher Anbindung. Unter Beachtung der Möglichkeiten emmissionsfreier Energieversorgung (Sonnenhaus) und Einbindung moderner baubiologischer und ökologischer Bauweisen wurden 17 Wohnungen und der neue Geschäftssitz der Genossenschaft “Aufbau” Strausberg eG generiert.

Status: Fertigstellung 2014

Marchlewskiring Schwedt

Machbarkeitsstudie für eine aktive Stadtentwicklung mittels Qualifizierung und Entwicklung des derzeitigen Wohnbestands.

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Schwedt eG (WOBAG)

Bild1.gif
Bild2.gif
March-32-a-d-Kam-3.gif
March-32-a-d-Kam-4.gif
March-32a-d-Kam-1.gif

Demografie, die Entwicklung der Bevölkerung und ihrer Struktur, nimmt Einfluss auf die zukünftige Entwicklung von Städten und somit von Gebäuden. Es benötigt daher bedarfsorientierten Wohnraum, der gerade jungen Familien als Alternative zum Eigenheim geboten werden kann. Freiräume, private und gemeinsame Bereiche nehmen dabei eine hohe Stellung ein. In unserem Konzept zeigen wir Optionen einer möglichen Entwicklung auf. Offene, helle und gemeinsame Bereiche harmonieren mit einem hohem Maß an Privatsphäre innerhalb des städtischen Lebens.

Status: Machbarkeitsstudie

Zukunft Wohnen

Wie wohnen wir zukünftig oder besser, für wen bauen oder sanieren wir?

2012_1.jpg
2012_2.jpg
2012_3.gif
2012_4.gif
2012_5.gif
2013-11-29_1.jpg
2013-11-29_2.jpg
     

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem rasanten Umbruch. Die klassische Zusammensetzung der Gesellschaft aus den 70-er Jahren ist quasi nicht mehr vorhanden. Ein bunter Mix an Lebensformen hat sich gebildet. Die Entwicklung trägt auch eine verkürzte Lebensdauer von Gebäuden nach sich.

Wie können wir dauerhaft Modernisierung- und Umbauaufwendungen vermeiden? – Durch Gebäude, die ein breites Wohnungsangebot bündeln, durch Gebäude die mit höchsten ökologischen Energiestandards und durch Gebäude, die in ihrer Struktur eine soziale Vernetzung der Mieterschaft ermöglichen.

Status: Konzeption

Seniorenwohnen am Prinzenpalais

Neue Möglichkeiten durch Barrierefreiheit

Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Prenzlau eG

Kloster 2013-01-30_Retusche.jpg
Unbenannt-1.gif
Unbenannt-2.gif
Unbenannt-3.gif
Unbenannt-4.gif

Die Selbstständigkeit im Alter nicht zu verlieren – dies ist vielen Menschen wichtig. Jedoch sind dafür gewisse Bedingungen zu schaffen. Das dafür nicht immer ein Neubau geschaffen werden muss, haben wir in Prenzlau gezeigt. Hier wurde ein leerstehendes Internat nachgerüstet und saniert, um den Ansprüchen älterer Generationen gerecht zu werden. Mit einer barrierefreien Aufzugsnachrüstung, Balkonanbauten, sowie einer Dachaufstockung, haben wir ein vollkommen neues Bild vom Wohnen im Alter am Prinzenpalais geschaffen.

Umsetzung: 2011-2013

Neue Mitte Prenzlau

Masterplanung für die Neubebauung des Marktberges Prenzlau


Auftraggeber: Wohnungsbaugenossenschaft Prenzlau eG / Stadt Prenzlau

1.gif
2.gif
3.gif
6.JPG
7.JPG
8.JPG
10.JPG
k-SAM_7542.JPG
k-SAM_7547.JPG
Matthias Platzeck 1.gif

Der Marktberg in Prenzlau ist ein geschichtsträchtiger Ort. Der einst historischer Marktplatz wurde im im 2. Weltkrieg großflächig zerstört und blieb danach lange Zeit unbebaut. In den 80-iger Jahren des 19.Jahrhunderts wurde der Platz mit Plattenbauten neubebaut und im Zuge des Stadtumbau-Ost abgerissen.

Wir haben den unbebauten Platz im Herz der Stadt als Chance für eine wahre “Mitte” verstanden und erstellten ein Bebauungskonzept für ein lebendiges, offenes und kommunikatives Stadtzentrum. Unser Konzept diskutierten wir im Jahr 2010 mit den Bürgerinnen und Bürgern und der Stadtverwaltung in Bürgerwerkstätten. Ein breites Team aus Architekten, Fachplanern, Gutachtern und dem Landkreis Uckermark arbeiteten an der Umsetzung von 2011-2013. Wir betreuten das Bauvorhaben im Rahmen der Projektsteuerung bis zur Eröffnung 2013.

Umsetzung: 2010 - 2013

Haydnstraße

Masterplanung und Erstellung eines Bebauungskonzepts für einen Eckneubau mit Tiefgarage

Auftraggeber: Wohnungsgenossenschaft Johannstadt eG

1.gif
2.gif
Gemeinschaft-Kam-1-final.gif
Unbenannt-3.gif
Unbenannt-4.gif

Ein Konzept für das Wichtige – den Menschen. Zukunftsorientiert, Zukunftsweisend und einzigartig sollte das Konzept werden. In unserer Masterplanung zeigten wir Ansätze dafür. Moderne und flexible Wohnlösungen, sowie ein großzügiger Gemeinschaftsbereich prägten dabei das Konzept.

Umsetzung: Januar - Februar 2013

Impressum | Datenschutz © Agora+ 2021